Es ist wieder soweit. Ein Jahr geht zu Ende und ein Neues beginnt. Zeit, sich Gedanken zu machen, was man jetzt ändern und im neuen Jahr umsetzen möchte. Wenn nicht jetzt, wann dann!?

Schaut man sich die Listen der gängigsten Vorsätze zu Silvester an, merkt man: Es ist ein alter Hut den wir uns Jahr für Jahr – zumindest für ein paar Tage/Wochen – aufsetzen um ihn dann, wenn wir merken, dass er drückt, wieder in der Kiste des Alltags verschwinden zu lassen.

Vorsätze für das neue Jahr

Vorsätze für das neue Jahr

Bis zum nächsten Jahr….

Daran ändern offenbar auch die zahlreichen Tipps, wie man es besser schaffen könnte, nichts. Zeitschriften sind voll davon zum Jahreswechsel. Was bringt´s? Jede Menge Fitness-Studio Abos die abgeschlossen, unzählige Diät-Apps die runtergeladen und Anti-Raucher-Pflaster die deponiert werden. Wozu? Um alles spätestens im Februar in der Kiste des Vergessens und Verdrängens verschwinden zu lassen?

Ich will jetzt gar nicht die Fragen stellen, weshalb das alles nicht funktioniert mit diesen Vorsätzen. Wir kennen alle die Antwort. Gewohnheit frisst Vorsatz auf.

Wir denken, was wir immer denken.

Wir tun, was wir immer tun.

Wir ernten das Ergebnis, das wir immer bekommen.

Bin ich mit dem Ergebnis unzufrieden, muss ich beim Denken beginnen.

Fang an, Dir Deiner Selbst bewusst zu werden. Frag Dich: Was mache ich hier? Wieso mache ich das? Hör auf, Dich zu verurteilen, wenn etwas nicht geklappt hat. Hör auf, andere zu verurteilen für das was sie sind oder tun. Das ist eine der schwierigsten Aufgaben, wenn man bedenkt, wie schnell wir dabei sind, andere schon aufgrund einer kleinen Andersartigkeit zu bewerten.

  • Don´t judge!

Setz Dich am Abend einen Moment hin und lass Deinen Tag Revue passieren. Wie oft hattest Du heute einen Moment für Dich? Warst nur im Hier und Jetzt? Konntest ein paarmal tief ein- und ausatmen und Dich auf das fokussieren, was vor Dir lag? Nimm Dir spätestens jetzt die Zeit. Lass ein paar Minuten meditative Stille zu Deiner täglichen Routine werden.

  • Practice silence!

Frag Dich, wer Du eigentlich „wirklich bist“. Wer willst Du sein? Frag Dich vor Entscheidungen: „Wie entscheidet die Person die ich heute bin und wie entscheidet die Person, die ich sein will?“ Handle so, wie Du sein willst und entwickle Dich zu genau dieser Person. Frag Dich regelmäßig: „Was ist mein größeres Ziel?“; Welche Absicht steht hinter meinem Tun und wem dient es noch außer mir?“

  • Live the questions „Who am I?“ / „What do I want?”

Pflege Deine Beziehungen. Du bekommst, was Du gibst. Bleib bei Dir und vertrau auf Dich, Deine Freunde, Deinen Partner, auf das Leben. Hilf wo Du helfen kannst. Nimm Hilfe an, wo Du sie brauchst. Kontrolle ist Gift für vertrauensvolle Beziehungen.

  • Cultivate relationships.

Schau Dir an, wo und mit wem Du lebst und arbeitest. Macht es Dir Spaß? Wirst Du angenommen, so wie Du bist? Bist Du mit voller Energie bei der Sache? Bringt es Dir Freude mit den Menschen in Deinem Leben, egal in welchem Bereich, Zeit zu verbringen, etwas zu erschaffen? Falls nicht, ändere es!

  • Ask yourself: „Is it fun?“

Praktiziere dies bewusst und Dein Denken verändert sich. Es schließt sich der Kreis zu einem reicheren Leben.

Be aware of yourself!

In diesem Sinne wünsche ich allen einen guten Rutsch in ein fulminantes Jahr 2018 mit den besten Momenten, den schönsten Begegnungen und den ergreifendsten Erkenntnissen die es zu bieten hat. 🙂