Wie jedes Jahr im Dezember schauen wir zurück auf die vergangenen Monate des Jahres und blicken mit bestimmten Erwartungen in das vor uns liegende Jahr.
Budgetplanungen werden gemacht. Soll wird mit Ist verglichen. Der Bonus wird errechnet. Habe ich mich rentiert? War ich gut genug? Mitarbeitergespräche sollen Mitarbeiterperformance bewerten. Mittendrin im Optimierungszwang.
Deadlines und Umsatzziele kollidieren mit Weihnachtsgeschenke kaufen, Urlaubsplanung und Familienfeiern. Wer muss wann wo sein? Am liebsten perfekt.

Hakuna-Matata

Zwischen all den Terminen und Anforderungen hier noch schnell eine Whatsapp, dort noch ein Like und weiter geht´s. Der Tag ist zu kurz. Permanent ist der Tag zu kurz. Der Kopf hat sich schon längst verselbständigt. Selbst in der Nacht versucht er noch Themen abzuarbeiten, die nicht geschafft wurden. Das wohlbekannte flaue Gefühl im Magen gehört schon zum Normalzustand und wir haben es aufgegeben, die Ursache dafür zu lokalisieren.

Als Coach begleite ich Menschen. Ich arbeite systemisch, d.h. ganzheitlich. Niemand von uns ist eine Insel. Wir stehen in Verbindung mit anderen. Genauso wie die einzelnen Lebensbereiche miteinander in Verbindung stehen. Das Bindeglied ist der Mensch.

Wer zu mir kommt möchte etwas ändern und meist hat es was mit dem oben beschriebenen Szenario zu tun. Oft kann das Problem nicht exakt beschrieben werden. Es ist „irgendwie alles“.

In Wirklichkeit sind es die BELIEFS (Annahmen) über sich selbst und das DENKEN darüber, wie man zu sein hat in einer WELT die man sich selbst kreiert hat.

Beliefs über sich selbst ergeben Haltung und diese lässt uns auf bestimmte Art und Weise handeln.

Egal wie man das dann nennt: “rationale Entscheidung“ oder “das ging nicht anders“, oder “so bin ich eben“. Das Leben da draußen ist das Spiegelbild unseres Inneren. Wenn Sie morgens in den Spiegel schauen und Sie sehen, dass die Krawatte schief sitzt, dann gehen Sie auch nicht zum Spiegel und versuchen diese im Spiegelbild grade zu rücken. Sie greifen sich ganz selbstverständlich an den Kragen und rücken sie gerade.

Wo sitzt die Krawatte in Ihrem Leben schief?

Wo doktern Sie ergebnislos an Umständen oder Menschen herum und verfestigen dabei die Sichtweise, das Leben sei ein Kampf? Welche “Müssen“ oder “Nicht dürfen“ aus Kindertagen haben Sie fest im Griff?

Es geht nicht um das Psychologisieren der Kindheit. Es geht einfach um einen klaren Blick auf sich selbst und was man erreichen möchte im Leben. Mit reflektorischem Austausch an den Ursprung zu kommen und die Zusammenhänge zu erkennen.

Und dann? Dann braucht es ein paar Tricks und Techniken um das NEUE auch gewinnbringend und nachhaltig im Leben einsetzen zu können um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

Anwendung von Technik ohne echte Transformation (= größere Version) wird nur kleine, schnelle Ergebnisse bringen. Wer jedoch eine ganzheitliche Veränderung seiner inneren Beliefs anstrebt, der ist im systemischen Business/Life Coaching genau richtig und wird die großen Ziele und Veränderungen in seinem Leben verwirklichen.

Wachstum durch Veränderung ist mein Lebensmotto. Welches ist Ihres? 🙂